Pflegeleichte immergrüne Hecken

 

Wir planen und gestalten fleißig den neuen Garten! Besonders beschäftigen mich gerade die immergrünen Hecken, denn diese sind oft nicht nur ein toller Sichtschutz, sondern auch ein wichtiger Hintergrund für Beete. Hecken gehören praktisch zur Grundlagengestaltung und sollten deshalb auch zu den eigenen Ansprüchen passen. Soll die Hecke schnell wachsen? Soll die Hecke komplett Blickdicht sein? Soll sie möglichst wenig Platz weg nehmen? Wie hoch soll sie am Ende werden?

.

Meine Favoriten

Weil ich möglichst wenig Arbeit haben möchte, habe ich am liebsten Hecken die langsam wachsend und Schnittverträglich sind. Sie sollten möglichst wenig Ansprüche an den Boden haben und Wind einigermaßen abkönnen. Zudem wird es immer weniger Niederschlag geben, also sollten die Hecken mit wenig Wasser zurecht kommen, damit ich nicht so viel gießen muss. Also ein ganz schöner „Kriterienkatalog“ 😉

.

Der Kirschlorbeer

Der Prunus laurocerasus ist eine sehr beliebte Heckenpflanze und das aus gutem Grund. Sein dichter Wuchs ist perfekt für einen komplett geschlossenen Sichtschutz und fällt für mich unter die Kategorie schnell wachsend, auch wenn es langsam wachsende Sorten gibt. Auch die Größe hängt von der Sorte ab. Wer Platz hat und sie wachsen lässt bekommt im Mai/Juni weiße Blüten zu sehen. Winterhart ist er je nach Sorte bis -25C.

Im Hintergrund seht Ihr meine bereits vorhandene Kirschlorbeerhecke. Wir haben sie letzen Herbst kräftig auf gleiche Höhe geschnitten. Dadurch ist sie jetzt auf ca. 1,50m und soll nun auf 2m wachsen. Breit ist sie nur 50cm.

Kirschlorbeer kann sowohl in der Sonne, als auch im Schatten gepflanzt werden. Wind ist für ihn normal kein Problem. Er mag einen durchlässigen, leicht sauren Boden ohne Kalk. Im Gegensatz zu einer Thujahecke, bei der ein Schnittfehler oder eine falsche Behandlung braune Stellen bedeuten die nicht wieder zu wachsen, ist ein Kirschlorbeer ideal für Gartenanfänger. Kirschlorbeer kann man auch relativ schmal halten, denn er ist absolut Schnittverträglich. Je nach Sorte wächst die Lorbeerkirsche aufrecht bis kugelförmig. >> Kirschlorbeer kaufen

.

Die Eibe

Ich bin ein großer Freund der Eibe (Taxus)! Denn sie ist pflegeleicht, winterhart, verträgt Sonne sowie Schatten und ist vielseitig einsetzbar. Eibe kann zum Beispiel auch als Buchsersatz dienen. Durch ihre komplett geschlossene und ruhige Struktur bietet sie als Hecke einen tollen Hintergrund für Beete.

Ein dunkler Hintergrund lässt helle Blüten strahlen!

Ihre Wuchsform ist oft schmal und kann auch so gehalten werden. Wer also einen schmalen Sichtschutz sucht, ist bei der Eibe gut aufgehoben. Eiben sind übrigens langsam wachsend, wobei man sie problemlos schneiden kann. Also durchaus Gartenanfänger tauglich. Eiben gedeihen am besten in humusreichen, durchlässigen, lockeren Böden, die Magnesium und Kalk enthalten. Sie können aber auch sauer stehen. Auch bei Eibe ist Wind kein Thema. >> Eibe kaufen

Ich hab Euch übrigens einen extra Artikel nur über die Eibe geschrieben! 😉 >> für was ich Eiben liebe

.

Die Glanzmispel

Die winterharte Glanzmispel (Photinia Fraseri Red Robin) sieht dem Kirschlorbeer ähnlich, aber die Austriebe sind rot. Das bringt richtig Feuer in die Gestaltung! Die Glanzmispel zählt zu schnell wachsend, ist also was für Ungeduldige. Sie kann bis zu drei Meter hoch werden und wächst gerne sehr breit. Es sollte also entsprechend Platz eingerechnet werden, oder die Heckenschere hat mal was zu tun. Zum Glück ist auch die Glanzmispel Schnittverträglich. Wer den Platz hat und sie wachsen lässt erlebt im Juni eine weiße Blüte.

Meine frisch gepflanzte Glanzmispelhecke wird mal ein schöner Hintergrund bei den hauptsächlich grünen Gemüsebeeten.

Eine Glanzmispelhecke kann sowohl in der Sonne, als auch im Schatten gepflanzt werden. Je nach Sorte sind Glanzmispeln nicht komplett Blickdicht, außer man pflanzt entsprechend eng. Also genau lesen beim Kauf. Auf offenen Flächen wäre ein Windschutz gut. Sie wächst am besten auf nährstoffreichen, gut wasserdurchlässigen Böden. >> Glanzmispel kaufen

.

Tipp: Beste Pflanzzeit für Heckenpflanzen und Bäume ist der Herbst! Auch wenn die Blätter bereits gefallen sind, ist die Hauptsaison für Wurzelwachstum der Herbst. Dazu kommt das es im nicht so heiß wird, was den einwurzelnden Pflanzen gut tut und Arbeit beim Gießen spart.

Qualitativ hochwertige Heckenpflanzen findet Ihr bei Heckenpflanzentotal.de

.

Erzählt mir gerne Eure liebsten Heckenpflanzen 😉 Ich freue mich immer über Austausch!

Herzliche Grüße aus dem Garten
Rebekka Maag

About Rebekka Maag

Hallo! Ich bin Autorin und Künstlerin. Hier im Blog schreibe ich für Euch über besondere Bücher, leckere Rezepte, Bastelideen und Gartentipps. Mehr über mich erfahrt Ihr auf der Team-Seite.

4 Gedanken zu „Pflegeleichte immergrüne Hecken

  1. Liebe Rebekka,
    danke für diese Anregungen über Heckenpflanzen. Für Balkon- und Terrassengärtner, die einen grünen, lebendigen Sichtschutz brauchen könnten sie auch praktisch sein.
    Besonders die Eibe und der Kirschlorbeer scheinen mir geeignet zu sein. Hast du Erfahrungen mit der Kultur im Topf gemacht?
    Viele Grüße
    Valérie

     
    1. Liebe Valérie,

      das hab ich tatsächlich bei der Eibe! Wir haben seit gut 10 Jahren eine Säuleneibe in einem großen Topf. Sie macht sich da gut. Ich habe aktuell auch einige junge Eiben im Topf um sie groß zu ziehen bis ich daraus eine Hecke im Garten pflanzen kann. Der heiße Sommer hat ihnen in den kleinen Töpfen jedoch nicht so gut getan. Aber man muss dazu sagen, dass sie nur wenig Wurzeln hatten als ich sie aus dem Boden geholt habe. Sie wuchsen auf unserem neuen Grundstück und bevor der Rasenmäher drüber gefahren wäre, hab ich sie mir lieber zum Anziehen geholt. Für das haben überraschend viele überlebt. Der Bagger hat auch eine Größere raus gerissen. Die hat jetzt auch einen großen Topf bekommen. Mal sehen ob sie was wird.

      Herzliche Grüße
      Rebekka

       
  2. Hallo, ich möchte etwas für Wildbienen, die Ihre Eier in Sand ablegen, tun.
    Könnt Ihr mir Tipps geben. Welches Substrat? Wie hoch muss der Sand sein? Kann man es auch im Eimer, mit abgeschnittenem Boden, anlegen?
    Habt Ihr noch einfache, andere Vorschläge?
    LG Luise

     
    1. Hallo liebe Luise,

      ich hatte selbst schon Sandbienen im Garten und hab sie immer gerne beobachtet! Der Eimer ist eine nette Idee. Sei aber nicht enttäuscht wenn es nicht gleich klappt. Sandbienen sind inzwischen sehr selten. Dafür sind sie jedoch Standorttreu! Zumindest waren es meine. Sie waren immer im selben Bereich. Diesen habe ich im Sommer mit einem Band abgesperrt damit niemand drauf tritt. Die Löcher sind sehr schwer zu sehen wenn man es nicht weiß. Den Eimer würde ich komplett mit Sand füllen. Wenn du keinen sandhaltigen Boden im Garten hast, bekommst du diesen vielleicht unter Spielsand im Baumarkt. Ich würde das vielleicht mit etwas Gartenerde mischen. In der Natur hat man ja auch nicht immer puren Sand. Der Eimer sollte sonnig und in ruhiger Lage stehen. Ein Regen geschützter Platz ist auch gut. Starkregenereignisse halten sie zwar aus, aber mögen sie bestimmt nicht. Informiere dich noch am besten darüber was Sandbienen gerne an Nektarpflanzen anfliegen und setze das in die Nähe. Ich hab zwar keinen Artikel für Sandbienen für dich, aber zum Thema Insektengarten allgemein: https://www.paradiesgarten.eu/2017/11/ergebnispapier-insekten-ansiedeln-und-unterstuetzen/

      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen! Viel Erfol mit deinen Bienchen!
      LG Rebekka

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.